Reisevorbereitungen 3.0

Vorfreude ist ja bekanntlich die schönste Freude, aber vor lauter Stress in der letzten Semesterwoche mit dem Präsentationstag und der MediaNight hatte ich gar keine Muße, mich mental auf die nächste große Reise einzustellen. Auch hatte ich den gerade noch mal ernsthaft einsetzenden europäischen Winter ein bisschen lieb gewonnen und soll jetzt direkt in den australischen Sommer übersiedeln und einen Temperatursprung von 40 Grad mitmachen.

Wetter Heute morgen hatten die vielen guten Reisewünsche (Danke an euch alle!) aber endlich Zeit, durchzusickern, und wo wir jetzt noch einen halben Tag Zeit haben, um die Reisevorbereitungen in Ruhe abzuschließen, kommt auch langsam die Urlaubsfreude auf. Ehrlich gesagt werde ich das triste Grau nicht vermissen, das mir seit Jahresbeginn auf die Laune schlägt. Damit haben wir in Australien nicht zu rechnen, denn die Wettervorhersage ist… sagen wir mal „ermutigend“. :-)

Die Reisevorbereitungen werden immer seltsamer, das eigentliche Packen von Kleidung und Accessoires ist nur noch Nebensache. Viel aufwändiger ist die „elektronische“ Vorbereitung. Alle Reiseinfos haben wir in den vergangenen Monaten in einem Wiki gesammelt, aus dem wir jetzt angesichts der Menge an Material ohne viel Aufwand einen handlichen Reiseführer produzieren könnten. Gebucht ist alles im Voraus, egal ob Unterkünfte, Busfahrten, Touren, das geht ja alles einfach per Internet – aber trotzdem habe ich jetzt 20 Seiten Papier ausgedruckt, damit ich alle Bookings, Reservations, Vouchers dabei habe, die ich auf der Reise doch schwarz auf weiß vorzeigen muss.

Dazu kommt die Vorbereitung des Spezialequipments. Das Handy ist die Schaltzentrale für alles. Statt den Stadtplan einzupacken habe ich Mapsforge-Karten auf’s Handy geladen, die sowohl bei der allgemeinen Orientierung als auch beim Geocaching helfen werden. Die Cache-Daten wurden schon automatisiert per Mail angeliefert. 13 Pocket Queries für die verschiedenen Stationen habe mich einiges an Google-Maps-Arbeit gekostet und werden uns eine handliche Auswahl aus ca. 3307 Caches bieten. Das Handy musste schon testweise in unserer Wanne Baden gehen, um die wasserdichte Hülle für mögliche Unterwasserschnappschüsse auf Tauglichkeit zu prüfen. Ein neues Adapterkabel verbindet den Kartenleser mit dem Handy, damit die Bilder von der Spiegelreflexkamera auch von unterwegs im Internet landen können, rudimentäre Bildbearbeitung der 15MP-Bilder auf dem Handy eingeschlossen.

Als ich mich beim gestrigen Gute-Reise-Telefonat noch über den defekten Autofokus an meinem Teleobjektiv ausließ schlug meine Mutter überraschend vor, ich könne ja auch ab und zu einfach mal nicht durch die Kamera schauen und die Landschaft mit eigenen Augen genießen. Das scheint mir doch ein sehr avantgardistischer Ansatz zu sein, aber ich werde ihn zumindest ausprobieren. Auf unserer geradezu schon klassischen Route gibt es ja auch ein bisschen was zu sehen:

Wir fangen links unten in Perth an und werden meine Schwester Isabel, Matthew und meine Neffen Max und Tim besuchen, und natürlich Hütehund Bella und die Hühner! Dann geht’s weiter mit dem Flieger nach rechts oben – mit einem Zwischenstop im „Red Center“ am Uluru, früher bekannt als Ayers Rock, dem Wahrzeichen Australiens in der Mitte des Kontinents. Von Cairns, dem nördlichsten Punkt auf unserer Ostküstentour, reisen wir dann per Bus etappenweise über Airlie Beach und die Whitsunday Islands, Hervey Bay und Fraser Island, Noosa und die Everglades, das Surfer-Paradies Byron Bay und Port Macquarie mit seinem Koala-Hospital bis nach Sydney. Auf dem Rückflug gibt es dann noch einen kleinen Stop-over in Singapur, und wenn wir dann aus den Tropen zurückkehren, ist hier vermutlich immer noch Winter.

Ich wünsche euch, dass hier auch mal die Wolkendecke aufreißt und ein paar schöne Schnee-mit-Sonne-Tage die Farbe zurück in die Welt bringt. Ich verabschiede mich derweil ins subtropische Blaugrün und den roten australischen Sand und halte euch auf dem Laufenden. Über elektronische Reisepost und Facebook-Kommentare freue ich mich natürlich und werde versuche, ab und an auch zu antworten.