The Grand Finale

Long winding road, where will you lead me?
As far west as man can go before he starts heading east…
San Francisco – but where from there?

Pendragon: The Voyager (1991)

Das ist also San Francisco. Wofür steht diese Stadt eigentlich? Das Goldene Tor in den endlosen Westen, mit der Golden Gate Bridge als meistfotografierter Brücke der Welt? Die späte Beat Generation der 50er? Die Hippie-Kultur und der Summer of Love 1967? Bullit, Dirty Harry und Verfolgungsjagden auf steilen Straßen? Alcatraz? Die zweitdichtbesiedeldste Stadt Nordamerikas mit beschaulichen viktorianischen Häuschen und Wolkenkratzern? Offene grüne Parks und Strandpromenaden? Ich kann mich in einer Woche San Francisco gar nicht entscheiden, was mir am besten gefällt. Ich bin leicht erschlagen von der Vielfalt, und auch ein bisschen müde von der langen Reise. Ich würde die Stadt gerne mal in Ruhe und mit der Möglichkeit erkunden, dem Touristenstrom zu entgehen und spannende Ecken abseits zu entdecken.

Nach der Woche Yosemite und noch zwei kleinen Abstechern an die (von Touristen mal abgesehen) einsame und extrem malerische Küste des Big Sur sowie das vom Weinbau geprägte Napa Valley ist die Freude auf hektisches Stadtleben groß. Die volle Kelle gibt’s dann auch gleich beim Wegbringen des Mietautos. Ich hatte damals Angst vor dem Straßenverkehr von Manhattan, aber der ist ein Klacks gegen die verworrenen und verqueren Einbahnstraßen von San Francisco! Und weil unser Autoverleih schon geschlossen hat müssen wir einige Male hin- und hergurken, bis wir einen passenden Parkplatz für schlappe 20 Dollar pro Nacht gefunden haben. Ich bin ehrlich froh, als ich den Autoschlüssel abgeben und wieder mit dem Bus fahren kann.

Unsere Gutwetterglückssträhne setzt sich nach kurzer Unterbrechung fort. Die Einheimischen versichern uns, dass es die wärmste Woche des Jahres ist, und die Probleme anderer Reisender, die die Golden Gate Bridge nie ohne Nebel gesehen haben, können wir nicht nachvollziehen: strahlend blauer Himmel, angenehme Wärme um die 24 Grad, kein Nebel weit und breit. Nach zwei Besuchen direkt an der Brücke schieben wir den Panorama-Blick über die Bay dann bis zum Ende der Woche raus. Bis dahin hat es sich leicht abgekühlt, und als ich mein Stativ am Pier des Golden Gate Yacht Club aufstellen will ist gar keine Brücke mehr da! Ok, jetzt habe ich das mit dem Nebel auch verstanden.

Aber unsere Besuche an anderen Touristenattraktionen bleiben wolkenlos. Die Seelöwenkolonie am Pier 39 sonnt sich fast regungslos die Bäuche; nur wenn sich ab und zu ein Frechdachs einen besseren Platz erdrängeln will bellen die Platzlöwen empört. Das ehemalige Hippie-Viertel Haight Ashbury ist in der Vormittagssonne ziemlich regungslos – vermutlich schlafen die Hippies noch. Bei gutem Wetter stehen wir gerne in der langen Schlange, die auf ihren Einstieg in die Cable Car wartet. Chinatown bei Sonnenschein macht den Geruch von getrocknetem Fisch und allerlei Gewürzen auch für mich erträglich.

Auch der Ausflug auf die ehemalige Festung und spätere Gefängnisinsel Alcatraz ähnelt eher einem Tag auf der Insel als einem Tag im Knast. Das Gefängnis ist schon seit 1963 nicht mehr in Betrieb und für Besichtigungen gut ausgebaut. Eine mal wieder gelungen Audiotour mit Zeitzeugenkommentaren von ehemaligen Häftlingen und Wärtern bringt uns das Gefängnisleben näher. Historisch gesehen war die Zeit der Insel als Staatsgefängnis mit 29 Jahren die kürzeste, durch die namhaften Insassen wie Al Capone aber auch die bekannteste. Die Aussicht auf San Francisco, die Bucht und die Golden Gate Bridge ist einmalig, die Gefängnisinsassen hatten davon allerdings nichts.

Ein Stück Heimat in der Fremde: Wir treffen Lars, Alex und Sebastian – drei MI-Studenten, die gerade in San Francisco bzw. Palo Alto ihr Praxissemester machen. Ja, ich nehme meine Arbeit sehr ernst und betreue unsere Studenten auch über weite Entfernung hinweg! Ob ich das nachträgich noch als Dienstreise verbuchen kann…? :) An diesem Abend betreuen wir uns aber eher gegenseitig. Wir können ein paar Tips für Ausflugstouren ins Inland geben, die Jungs hingegen statten uns mit Vor-Ort-Infos aus. Und erzählen uns vom Baseball. Wir haben auch schon Karten für ein Spiel: Oakland Athletics vs. Texas Rangers. Oakland liegt gerade gegenüber auf der anderen Seite der Bucht.

Da Baseball-Spiele keine Zeitbegrenzung haben und lange dauern können statten wir uns für ein kleines Picknick aus, und im Fanshop mit den Mannschaftsfarben. Go, Athletics, Go! Dummerweise sind die Athletics, oder, wie sie hier genannt werden, The A’s, die größte Gurkentruppe seit den Indianern von Cleveland. Texas schlägt sie locker mit 7 zu 2 Runs. Die meiste Zeit ist weder ein Ball in der Luft noch ein Läufer auf dem Base. Die Ränge im Stadion sind dünn besetzt. Es ist auch schon das Ende der Saison, erfahren wir später, da sind alle etwas müde. Trotzdem macht es Spaß, sich das Spiel anzugucken, und wir werden Baseball weiter im Auge behalten. Passend zum Thema schauen wir am Ende des Urlaubs auch noch den neuen Brad-Pitt-Film „Moneyball“ im Kino an, der sich mit der (wahren) Strategie des Managements der A’s beschäftigt, durch statistische Analysen und gegen alle Baseballtraditionen Spieler zu finden, die keine hohe Popularität und daher keinen hohen Marktpreis, aber trotzdem einen hohen Spielwert haben, und so kostengünstig eine schlagkräftige Truppe zusammenzustellen. Im Jahr 2011 ist ihnen das aber wohl nicht so gut gelungen.

Als kulturelles Highlight schauen wir uns noch den Weltklasse-Jazzsaxophonisten Branford Marsalis mit seinem Quartet in Yoshi’s Jazzclub an. Clubkonzerte sind echt cool: wir zahlen 20 Dollar Eintritt, sitzen drei Meter von der Bühne entfernt, und bekommen 75 Minuten Jazz vom Feinsten auf die Ohren – mehr wäre auch gar nicht nötig. Schade, dass es diese Tradition Konzerte zu spielen in Deutschland zumindest für namhafte Künstler nicht gibt. Die Atmosphäre ist fast familiär, das Publikum eher gestandenen Alters, aber von leger bis elegeant ist alles dabei. Vorher genießen wir noch ein exzellentes Essen in Yoshi’s japanischem Restaurant. Ein rundum hochwertiger Abend.

Genau wie der ganze Urlaub: rundum spektakulär. Nun sind die fünfeinhalb Wochen rum. Ein bisschen schade ist es schon, dass wir wieder aufbrechen müssen. Die letzte Woche im Green Tortoise Hostel, dem coolsten Hostel in San Francisco, war schön. Trotzdem freue ich wieder auf einen festen Wohnsitz. Und meine 3600 Fotos werden mir noch lange schöne Erinnerungen bescheren.

Nerdhausen

Ohne Worte… mit Gruß an die MI-Homies.

image

image

image

image

image

image

Auf den Spuren von John und Ansel

How many mouths Nature has to fill,
how many neighbors we have,
how little we know about them,
and how seldom we get in each other’s way!

John Muir: My first summer in the Sierra (1869)

Eine Woche verbringen wir im Yosemite National Park. Schon seit Wochen ist in mir eine große Vorfreude gewachsen, und in den letzten Tagen, die entweder von Beton- oder von echten Wüsten geprägt waren, habe ich mich umso mehr auf weite grüne Wiesen, üppige Wälder, wilde Bachläufe und gigantische Felsmassive gefreut. Ich hatte Lust darauf, auf den Spuren von John Muir und Ansel Adams zu wandern.

Beide haben den Yosemite Nationalpark auf ihre Weise mit geprägt. Muir, der als einer der ersten amerikanischen Umweltaktivisten gilt, hat im späten 19. Jahrhundert selbst die Schönheit von Yosemite zu Fuß erkundet, um sich dann für deren Schutz in Form eines Nationalparks einzusetzen, und zwar durch Aufsätze und Bücher, die Gründung des Sierra Club, und nicht zuletzt dadurch, dass er mit dem Präsidenten im Yosemite Valley gewandert ist. Adams hat ein halbes Jahrhundert später die Schönheit durch seine berühmten Fotografien eingefangen und so den Park noch bekannter gemacht – wohlgemerkt in schwarz/weiß, was allerdings keine Einschränkung war, gilt Adams doch noch heute als Meister der Landschaftsfotografie.

image

In den Fußstapfen dieser beiden Meister zu wandern erwies sich als nicht so einfach, und das nicht nur, weil sie ein paar Nummern größer sind als meine. Nach Wochen mit strahlend blauem Himmel und Sonne auch dann, wenn wir sie nicht gebrauchen konnten, begrüßte uns Yosemite auf unserer ersten Wanderung von den Tuolomne Meadows (sprich: TWO-lom-nie) zu den angeblich malerischen Cathedral Lakes mit dunklen Wolken, mit Donnergrollen über dem Cathedral Peak, und schließlich mit Regen. Laut Wetterbericht betrug die Regenwahrscheinlichkeit 30 Prozent, Tendenz über die kommende Woche steigend, mit ständiger Chance auf Gewitter. Genau so kam es dann auch, jeden Tag mindestens ein Mal Regen.

„Yosemite is so beautiful in the rain!“ Das mag ein Parkeranger finden, der sich Abends in eine feste und beheizte Behausung zurückzieht (obwohl die Jungs einen ziemlich wetterfesten Eindruck machen). In unserem geliehenen Zelt hatten wir bei nächtlichen Temperaturen unter 10 Grad leichte Startschwierigkeiten mit dieser schönen Seite des Parks. Und doch – wenn der Regen nachlässt und dicke Nebelschwaden aus den Wäldern die Granithänge des mächtigen El Capitan hochziehen, und wenn die letzten Strahlen der Abendsonne den verhangenen Half Dome in goldenes Licht tauchen, dann erschließt sich auch uns, was John Muir jederzeit, Amsel Adams jedoch eher bei gutem Wetter hergezogen hat.

image

Auch die Mammutbäume des Mariposa Grove machen sich gut im Sonnenschein, wenn ihre dicke Borke rotbraun leuchtet, wie auch bei Regen, wenn sie wie einsame Riesen unbeeindruckt die Jahreszeiten an sich vorbeiziehen lassen. Zu den Jahreszeiten gehört auch alle paar Jahre ein Waldbrand, der die umliegenden Büsche und kleineren Bäume verschlingt und so den Baumhirten Luft und Licht und Dünger zum Wachsen und Vermehren verschafft. Verkohlte Rinde an der Basis der Sequoias zeugt von diesen natürlichen Vorgängen, einzelne Bäume sind sogar innen teilweise ausgebrannt und stehen nur noch auf dem äußeren Rand, der ohnehin der Teil ist, der Wasser und Nährstoffe bis zu 120 Meter nach oben transportiert.

Die Campingplätze im Nationalpark bieten nicht die Vollausstattung, die man sonst gewöhnt ist. Generell hat man im Park Glück, wenn eine Toilette über Wasserspülung verfügt. Ansonsten ist es einfach ein Loch im Boden mit anatomisch geformten Sitz. Die Campingplätze haben fließendes Wasser, aber das kommt meistens direkt aus irgendeinem Bachlauf und hat entsprechend Bergquelltemperatur. Duschen gibt es generell keine – für mich als Warmduscher wäre das auch nichts. Dafür kann man im touristischen Zentrum „Yosemite Village“ duschen, und zwar für schlappe fünf Dollar. Krass überteuert, aber nach drei Tagen ohne Dusche die beste Investition seit langem :)

image

An einem weiteren Regentag schreiben wir Postkarten und holen uns unsere „Wildernis Permit“ – die Lizenz zum Wildcampen. Wir mussten vorher schon genau angeben, auf welchem Pfad wir loswandern, unser Zelt aufschlagen, und wieder zurückkehren werden. Von zu Hause und ohne Ortskenntnis war das leicht geplant: hier ein bisschen am Fluss entlang, da mal einen Wasserfall anschauen, eine gute Aussicht über das ganze Tal soll es vom Glacier Point geben… Vor Ort, bei dem Wetter und nach unserer Grand-Canyon-Erfahrung bekommen wir jetzt doch etwas Muffensausen. Zwei Drittel Grand Canyon müssen wir immerhin noch mal erklimmen. Das schafft ihr schon, meint der Ranger. Und es ist ja auch nicht so heiß, wie im Canyon. Nein, denken wir uns, wahrscheinlich ist es sogar nass. Aber wir sind trotzdem entschlossen – mehr oder weniger.

image

Am Tag der Wahrheit dann die erste Erleichterung: kein Regen, und ohne die sengende Sonne ist es wirklich nicht so anstrengend. Obwohl die Kletterei auf 700 Granitstufen entlang der Wasserfälle teilweise deutlich steiler ist als im Grand Canyon. Aber jede Stufe ist vergessen beim Anblick des Vernal Fall und des Nevada Fall, die laut brausend ihr Wasser über den Fels spucken. Wie mag das erst im Frühjahr sein, wenn der Merced River Hochwasser führt? Die Aussicht von oben ist nochbeeindruckender, reißender Wasserfall mit Blick über das Tal. Unbezahlbar!

image

Wir laufen weiter auf dem Panorama-Trail, der seinen Namen auch verdient hat und die ganze Zeit einen Überblick über das sonnenbeschienene Yosemite Valley, die Wasserfälle und natürlich den stets präsenten Half Dome bietet. Nach einigen Auf- und Abstiegen und einer Begegnung mit einem Schwarzbär, der in 30 Meter Entfernung entspannt unseren Weg kreuzt, finden wir schließlich in Flussnähe einen Platz zum Zelten. Alles Essen und sonstige gutriechende Accessoires sind im Bear Canister, einem bärensicheren Behälter verstaut und ein guter Entfernung vom Zelt deponiert. Obwohl wir wissen, dass die Bären Angst vor Menschen haben und nur auf menschliche Nahrung aus sind, sind wir vorm Einschlafen etwas nervös. Zu gut wird einem im Park der Respekt vor der Spürnase der Bären eingebleut.

Dabei erweist sich die Angst als um unbegründet. Das einzige wilde Tier, das wir außer den zahlreichen Eichhörnchen und Salamandern und Vögeln sehen, ist ein Reh, dass in der Morgensonne den Ilillouette River ganz nah bei unserem Zeltplatz kreuzt.

Morgenstund hat Gold im Mund, und so gehen wir den letzten Aufstieg zum Glacier Point an. Zwei Stunden geht es stetig bergauf, bis wir am von Touristen belagerten Aussichtspunkt ankommen. Sie sind mit dem Bus gekommen und werfen uns angesichts unserer großen Wanderrucksäcke respektvolle Blicke zu. Mit manchen kommen wir ins Gespräch, vor allem Damen mittleren Alters sind immer sehr freundlich, heißen uns herzlich in ihrem Land willkommen, und beneiden uns um die abenteuerliche Wanderung. Wir beneiden Sie um den Bus.

image

Nach einer guten Rast und vielen Ansel-Adams-Gedenk-Fotos geht es nur noch 4,8 Meilen auf sonnigem Pfad steil bergab zurück ins Tal. Recht erschöpft erreichen wir knapp drei Stunden späterser Auto, und just in dem Moment bricht ein Gewitter los. Einige Straßen im Tal überfluten sogar, und wir beschließen, vorzeitig abzureisen und die letzte Nacht im Zelt gegen ein Zimmer in einem Motel Richtung San Jose zu tauschen. Irgendwie haben wir auch das Gefühl, dass wir alles erlebt haben, was es in einer Woche im Yosemite zu erleben gibt.

5 Nationalparks in 5 Tagen

Der Tag nach dem Aufstieg. Ich bin ausgeschlafen. Meine Beine… ich wünschte ich könnte sagen: „Ich spüre meine Beine nicht mehr.“ Aber sie sind noch lange nicht ausgeschlafen. Aufstehen wird eine Herausforderung. Wie ein Zombie wanke ich durch den Flur zum Bad um hoffe, dass mich die Dame vom Zimmerservice nicht sieht. Aber zum Glück haben wir in den nächsten Tagen ein ruhiges Programm. Auf dem Plan stehen drei Canyons und zwei Valleys in drei Bundesstaaten. Klingt gut für müde Beine, oder?

Tag 1: Monument Valley

Tag Eins nach dem Grand Canyon beschert uns erst mal eine lange Autofahrt nach Utah. Dank Tempomat und Geschwindigkeitsbegrenzung muss man zum Autofahren die Beine praktisch nicht benutzen. Und an unserem Ziel, dem Prototypen der besonders amerikanischen Landschaft, müssen wir noch nicht mal aussteigen. Eine mehrere Kilometer lange  Piste führt um die Tafelberge des Monument Valleys herum, und Fotos kann ich auch prima aus dem Auto machen :)

image

Übrigens sehen erstaunlich viele der Berge im Profil aus wie ein Elefant mit gerade erhobenen Rüssel in Form einer vorgelagerten Steinsäule. Bis auf den „Elephant Butte“, der nicht im Entferntesten an seinen Namensgeber erinnert.

Das Monument Valley, dass mir aus Film und Fernsehen schon so vertraut ist, mit eigenen Augen zu sehen, ist ein ähnlich mystisches Erlebnis, wie den Ayers Rock zu sehen: es ist ein Umweg, der sich lohnt.

Tag 2: Antelope Canyon

Nach einer Nacht in Page, Arizona, schauen wir uns drei Sehenswürdigkeiten ganz in der Nähe an. Zuerst den Horseshoe Bend, an dem der Colorado River eine spektakuläre 180-Grad-Kurve schlägt, und das in einem 300 Meter tiefen Canyon. An der oberen Klippe habe ich deutliche Probleme, das ganze Bild auf ein Foto zu bannen.

image

Weniger tief, aber noch fototrächtiger ist der (Lower) Antelope Canyon. Wir zwängen uns durch eine wenige Zentimeter breite Spalte in dem Boden, winden uns um abgerundete Felsvorsprünge und balancieren schmale, in den Fels eingelassene Metalltreppen herunter. Dann folgen zwei Stunden freie Motivwahl – meine Kamera und das Stativ waren überzeugend genug, dass ich als Fotograf einen „Photo Permit“ bekommen konnte und so nicht an die einstündige geführte Tour gebunden bin. In zwei Stunden kommen auf wenigen hundert Metern über 150 Bilder zusammen. Es wären noch mehr, wenn ich nicht wegen der schwierigen Lichtverhältnisse immer vom Stativ aus fotografieren müsste. Und wenn die zwei Stunden nicht so schnell vorbei wären. Das Handybild gibt den Eindruck wohl nur unvollständig wieder, aber der Canyon ist wirklich atemberaubend schön.

image

Danach fahren wir noch zum Glen Canyon Dam, einem Staudamm, der den Colorado zwecks Wasserversorgung von ganz Südwestamerika aufstaut und den Glen Canyon in den gigantischen Lake Powell verwandelt hat. Mitten in der Wüste ist so gleichzeitig ein Frezeit- und Erholungsgebiet entstanden. 500 Meilen vom Meer entfernt baden wir zum ersten Mal entspannt – der Pazifik war verdammt kalt.

Tag 3: Bryce Canyon

In Mount Carmel Junction, Utah, einem Ort, der eigentlich nur aus einer Kreuzung mit Tankstelle besteht, finden wir erst unser Motel nicht. Es liegt nämlich eine Meile von der Kreuzung entfernt, aber natürlich nicht in die Richtung, in die wir abgebogen sind.

Dafür ist dies ein guter Ausgangspunkt für die nächsten beiden Nationalparks.

Der Bryce Canyon ist eigentlich gar kein Canyon, da er durch Erosion und nicht durch einen Fluss entstanden ist. Übrig geblieben ist ein Talkessel, in dem bis zu 60 Meter hohe Felsnadeln, sogenannte „Hoodoos“, stehengeblieben sind. Durch verschiedene Gestrichensschichten ist das ganze Amphitheater rot und weiß gestreift.

image

Tag 4: Zion National Park

Den letzten Park in Utah besuchen wir am Labour Day, was hier ein großer Feiertag ist, daher ist der Parkplatz am Besucherzentrum fast voll. Das Wetter ist erstmals nicht in Feierlaune und gibt sich bedeckt und leicht regnerisch. Aber das macht uns nichts aus, wir werden sowieso nass.

image

Das Highlight im Zion NP sind nämlich „The Narrows“, der schmale Teil des Zion Canyon, der gerade so breit ist wie der Virgin River, der ihn gegraben hat. Diesen wandern wir eineinhalb Stunden flussaufwärts entlang – im Fluss! Der reicht meistens nicht über die Knie, an einigen Stellen aber bis zur Brust. Als wir uns die Rucksäcke über den Kopf halten und durch das 17 Grad kalte Wasser waten, fühlen wir uns wie auf abenteuerlicher Expedition.

Tag 5: Death Valley

Die Abkühlung von gestern wird heute mehr als wett gemacht. Im Death Valley zeigt unser Autothermometer 113° Fahrenheit, also 45° Celsius. Im Badwater Basin, dem tiefsten Festlandspunkt der westlichen Hemisphäre, zeigt 86 Meter über uns ein Schild an der Felswand den Meeresspiegel an. Ein komisches Gefühl. Allerdings würden wir gerne das bisschen Salzwasser, das noch nicht ausgetrocknet und in eine dicke Salzkruste verwandelt ist, gegen 86 Meter frisches une kühles Meerwasser tauschen.

image

Hier im Tal des Todes ist der Punkt erreicht, an dem ich kein schlechtes Gewissen mehr habe, den Motor laufen zu lassen, während wir kurz zum Fotos schießen aussteigen. Es wird in Sekunden heiß im Auto, aber es dauert ziemlich lange, bis die Klimaanlage wieder eine vertretbare Temperatur erarbeitet hat. Nicht nur unsere Kühlwassertemperatur steigt um 25 Grad Celsius an, auch der Benzinpreis ist 2 Dollar pro Gallone (ca. 75 Euro-Cent pro Liter) höher, als außerhalb des Valleys. Zum Glück ist unser Tank voll.

Das Death Valley setzt in Punkto Wüste noch mal einen neuen Maßstab. War die Mojavewüste noch karg, so ist es hier endgültig so freundlich wir in einem Mondkrater. Kaum zu glauben, dass Siedler im 19. Jahrhundert mit Planwagen durch diese menschenfeindliche Einöde gezogen sind. Ohne Klimaanlage.

Und doch verstecken sich hier einige wunderbare Anblicke. Die „Artists Palette“ sieht aus, als hätte sich der liebe Gott auf einer Bergkette die Farben bereit gelegt, mit denen er den Rest der Welt anmalen wollte: Rot, Rosa, Pink, Grün, Gold, Braun und Weiß sind wie zufällig auf den Hügeln verteilt. Der berühmte Zabriskie-Point lässt uns wie aus dem Weltraum auf eine verkleinerte Canyon-Landschaft gucken.

image

Wieder raus aus dem Tal geht es, in dem wir die eineinhalbtausende Meter, die wir erst rauf und dann runter gefahren sind, wieder rauf und wieder runter fahren (das Kühlwasser lässt grüßen), nur um eine andere Bergkette wieder raufzufahren: die Sierra Nevada. In diese eingebettet liegt der Yosemite Nationalpark, in dem wir die nächste Woche mit dem Zelt verbringen. Und ohne Internet. Ich melde mich hiermit ab.

Wenn Weg und Ziel zusammenfallen

„Können wir das schaffen?“
„Ja, wir schaffen das!“
Bob, der Baumeister

Ob Bob schon mal den Grand Canyon runter- und wieder rauf gewandert ist? Seinen Optimismus hätten wir einige Male gut gebrauchen können. Das Problem am Canyon ist, dass man alles, was man runter trägt, auch wieder hinauftragen muss. Zelt. Schlafsack. Stativ. Spiegelreflexkamera. Vor allem aber sich selbst. Anders als bei der durchschnittlichen Alpenwanderung, wo man zuerst rauf wandert, und sich dann, wenn man halbwegs müde ist, wieder runter rollen lässt, kommt beim Grand Canyon der anstrengende Teil zum Schluss.

Etwa eine Stunde vor Ende des Abstiegs dachten wir dummerweise bereits, dass wir noch nicht mal den schaffen werden. Das ließ Raum für Optimismus für den nächsten Tag… aber die Aussicht bis dahin war natürlich einzigartig.

image

Im Grand Canyon haben wir ständig Aussichten, die aussehen wie ein Desktop-Hintergrundbild auf dem Computer. Und dann laufen wir hinein und werden belohnt mit noch mehr grandioser Landschaft. Mal ist der Felsen gelblich-weiß, dann kommen wir in die nächste Gesteinsschicht und alles färbt sich rot. Mal stehen grüne Bäume an plätschernden Bächen, mal sieht es so karg aus wie auf dem Mond. Die Temperatur steigt von entspannten 25 Grad am Rand bis auf 40 Grad am Grund. Das einzige, was uns den ganzen Weg über begleitet, sind graue Eichhörnchen, die auch gerne in Rucksäcke reinkriechen oder halbe Äpfel von unachtsamen Wanderern erbeuten.

image

Bis zur Hälfte der 1350 Höhenmetern umfassenden und rund 14 Kilometer langen Wanderung kommen in regelmäßigem Abstand von 2,5 Kilometern Schutzhütten die über den einzig nötigen Komfort verfügen, den wir hier brauchen: einen Wasserhahn. An der Mittelstation „Indian Gardens“, einer kleinen Oase auf dem sonnenbeschienen Pfad, lächeln wir noch über diesen Hinweis:

image

Das Lächeln vergeht uns bald, so richtig aber, als unser Aufstieg mit dem „Devil’s Corkscrew“, einem steilen und steinigen Zickzackweg beginnt. Wir haben noch wackelige Beine vom Abstieg und eine unruhige Nacht im Zelt bei knapp unter 40 Grad hinter uns. Und es ist noch nicht einmal 8 Uhr morgens, der Tag wird noch lang. Ich bin der festen Überzeugung, dass wir es unmöglich schaffen können.

image

Ganz langsam, Schritt für Schritt, und mit vielen Litern Wasser, sowohl getrunkenen als auch über den Kopf gegossenen, kämpfen wir uns nach oben. Immer wieder motiviert derjenige mit der besseren Laune den anderen. Zwölf Stunden sind wir unterwegs, davon vier Stunden Pause. Die schönsten Momente sind die, wo die Sonne hinter Wolken verschwindet. Danach kommen die Pfade, die nur glatt bergauf gehen und nicht wie eine Treppe erklommen werden müssen. Und dann der Wasserhahn, der das lauwarme gegen kaltes Wasser tauscht.

Irgendwann erscheint der Rand gar nicht mehr so weit weg. Und die letzte Etappe ist zum Glück auch nicht die Übelste. Ein paar Meter vor der letzten Treppe treffen wir auf eine Gruppe Motorradfahrer mittleren Alters, die ein paar Meter unterm Rand mit Wein in Plastikbechern den Ausblick in der Abendsonne genießt. Sie sitzen da wie ein Empfangskomitee, und genau so begrüßen und ehren sie uns auch. Wir sind mit der Welt versöhnt.

Würde ich es wieder tun? Ja, vielleicht, aber dann anders, nicht an einem Tag runter und am nächsten wieder rauf, sondern mit Zwischenstops; in Indian Garden kann man auch übernachten. Und möglichst mit weniger Gepäck – ich hatte wahrscheinlich 12 oder 14 Kilo auf dem Buckel. Aber ich würde diesen Trip jedem empfehlen, der ihn sich zutraut. Es ist ein einmaliges Erlebnis.

On The Road Again

Auf dem Weg von Vegas zum Grand Canyon biegen wir von der Interstate 40 ab auf die legendäre Route 66. Als die Interstate 1984 gebaut wurde verlor die heutige Kultstraße an Bedeutung, sogar die „Arizona 66“-Schilder wurden abmontiert. Dem Einsatz einiger Anrainer in Ortschaften wie Peach Springs und Seligman ist es zu verdanken, dass die Straße nun als „Historic Route 66“ geführt wird. Mehr als harmlose Touristenattraktionen sind von den Städtchen trotzdem nicht übrig geblieben.

Das richtige Route-66-Feeling kommt auch erst auf, wenn man die passende Musik auflegt. Zum Beispiel „La Grange“ von ZZ Top (auch wenn die aus Texas stammen; beste Grüße an dieser Stelle an den Herrn mit der ZZ Top Vinyl-Sammlung!) oder das unvermeidliche „Born To Be Wild“ von Steppenwolf.

Oder aber man legt einen Stopp bei John ein, dort wo die echten Biker auch im Vorbeifahren einen Ehrengruß hupen. John betreibt ein Route-66-Kuriositätenmuseum mit Souvenirladen im ehemaligen Hackberry General Store, einem einsamen Gebäude aus dem Jahr 1935. Davor stehen stilecht ein vollständig durchgerosteter Oldtimer aus der gleichen Zeit, einige Retro-Zapfsäulen und ein paar auf Hochglanz polierte Sportwagen der 50er und 60er. John ist selbst auch nicht mehr das jüngste Modell, das weise Gesicht mit dem grauen Vollbart verrät, dass er schon einige Male die Route 66 rauf und runter gefahren ist.

image

Alles in allem wirkt der Route-66-Tourismus eher improvisiert. Ein paar originale Überbleibsel aus besseren Zeiten werden gemischt mit allem, was zum „On The Road“-Thema passt. Großzügig verwertet wird natürlich auch der Disney/Pixar-Animationsfilm „Cars“, in dem die putzigen Autos die Hauptrolle spielen und der seine Inspirationen genau aus diesem Stück der Route gezogen hat. Das Improvisierte wirkt hier aber doch ganz charmant:

image

Atomic City

image

Ich kann mich nicht entscheiden: soll ich schockiert oder begeistert sein beim Anblick des Las Vegas Strip? Innerhalb von 15 Minuten läuft man unterm Eiffelturm durch, am Forum Romanum vorbei, sieht die komplette Skyline von New York und endet schließlich unter künstlichem Tageshimmel an den venezianischen Kanälen samt singendem Gondoliere. Guckt man sich noch mehr um so sieht man versinkende Piratenschiffe, ausbrechende Vulkane, großartige Fontänenspiele… und währenddessen wird man von einem 40 Grad warmen Wüstenwind angefönt. Der ist allerdings das einzige, was echt ist.

Es braucht eine Weile, aber der Kitsch ist so gut gemacht, dass ich von der Masse bald wie in Zuckerwatte eingewickelt bin und mich von der Süßigkeit begeistern lasse. Und plötzlich denke, dass zwei Tage hier gar nicht genug sind.

image

Allerdings sind es nur die Abende, die Spaß machen. Tagsüber ist die Hitze unerträglich, und wenn man wie ich kein Poolschwimmer ist, dann sucht man sich einen anderen klimatisierten Ort zum Anschauen. Zum Beispiel das „Atomic Testing Museum“. Dort erfährt man viel Interessantes über die (natürlich nur dem Frieden dienenden) Kernwaffentests auf der Nevada Test Site, kaum 150km nördlich von Las Vegas. Dort fanden bis 1992 fast 1000 Atombombenexplosionen statt, die meisten allerdings unterirdisch. Vom historischen Kontext bis zu technischen Details wird alles ernsthaft anschaulich, aber nicht oberflächlich erläutert. Nur die kritische Auseinandersetzung kommt etwas kurz. Trotzdem ist es eines der gelungensten Technikmuseen, die ich bisher besucht habe.

image

An unserem letzten Abend wagen wir in unserem Hotel und Kasino „Treasure Island“ dann noch, weswegen ja alle anderen hier sind. Eine ganze Weile lang schauen wir den anderen beim Blackjack zu, bevor wir uns selbst an den Tisch trauen. Mit 50 Dollar Spielkapital gehören wir allerdings zu den Kleinstfischen. Aber wer wenig hat ist vorsichtiger, und so schaffen wir es in zwei Runden annähernd die Bank zu sprengen und jeweils 20 Dollar Gewinn zu scheffeln. So gehen wir mit fast verdoppelten Spielvermögen in unserer luxuriöses Zimmer zurück. Für eine Flasche Sieges-Champagner reicht der Gewinn leider nicht. Das nächste Mal setzen wir eine Millionen!

Into the Great Nothing

Wenn man in einer Stadt ankommt und gleich das Gefühl hat, dass es draußen in der Wüste interessanter war, dann ist das kein gutes Zeichen. Welche armen Teufel wohnen wohl in Barstow, Kalifornien? Viele können es nicht mehr sein, an der Hauptstraße stehen zehn von zwölf Geschäften leer. Nur die großen Supermärkte und Fast-Food-Ketten haben überlebt. Die lokale BMX-Jugend trifft sich beo Hungry Jack’s. Zum Glück bleiben wir nur eine Nacht.

Angereist sind wir von Ventura, und da wir sowieso quer durch L.A. fahren mussten haben wir gleich noch mal an unserer Lieblings-Eisdiele „Cantaloop“ am Hollywood Blvd angehalten… :-) Bei der Gelegenheit haben wir uns auch das Hollywood Sign aus der Nähe angeschaut, aber das war’s dann auch endgültig mit L.A.

Kaum haben wir die Stadt hinter uns gelassen wird es trocken, steppenhaft, wüstenartig. Bei einem kleinen Zwischenstop am Cajon-Pass bekommen wir zum ersten Mal die sengende Hitze zu spüren. Hier werfen wir einen Blick auf die Mormon Rocks, ein sichtbares Stück der San-Andreas-Verwerfung. Erinnert mich spontan an Kata Tjuta (The Olgas) in der Nähe des Ayers Rock in Australien. Nur etwas kleiner und nicht rot.

Nach der Nacht in Barstow fahren wir weiter Richtung Vegas, aber nicht auf dem direkten Weg. Wir wollen die Mojave-Wüste durchqueren. Schon vorher fragen wir uns, wie viel wüstenhafter es eigentlich noch werden kann. Als wir in das Mojave-Tal gelangen sehen wir: nicht viel mehr, aber ein bisschen geht noch. Karge Büsche stehen nur noch einzeln, nicht mehr in puscheligen Grüppchen. Manche sehen regelrecht verbrannt aus. Und die Kelso Dunes sind schließlich echte Sanddünen.

Die Trockenheit, die Hitze, die kargen Bergketten, die das Große Nichts umgeben, sind beeindruckend. Das einst verlassene und nun touristisch erschlossene Kelso Depot, ein ehemaliges Eisenbahndepot an der einzigen wichtigen Kreuzung in der Mojave-Wüste, ist mit seinem bewässerten Rasen und den großen, fast 100 Jahre alten Palmen wie bunte Süßigkeiten für die Augen.

Auf dem Weg aus der Wüste freunden wir uns noch mit einem Joshua Tree an, diesen großen kakteenhaften und charakterisitsch krumm gewachsenen Bäumen. Nachdem er mich ordentlich in den Finger gepiekst hat springen wir schnell ins Auto, bevor ein Unwetter über uns hereinbricht. Na gut, der größte Teil der Regenfront zieht an uns vorbei, und die paar Tropfen die unsere Windschutzscheibe treffen verdampfen so schnell, dass ich den Scheibenwischer kaum anschalte. Aber die dunklen Wolken und der Regenschleier, der über die bis eben noch strahlend besonnte Wüste wandert, wirken beunruhigend. Da sag doch noch einer in der Wüste sei nichts los.

Der Norden vom Süden

„On my way up north,
Up on the ventura…“
Tori Amos – A Sorta Fairytale (2002)

Seit ein paar Tagen sind wir nun schon mit unserem Auto unterwegs, einem knallroten Chevrolet mit vier Türen und genug Platz im Kofferraum für unser erstes Ziel: ein Outlet-Center in San Ysidro, direkt an der mexikanischen Grenze. Eigentlich hatten wir dort nur zwei, drei Stunden eingeplant, aber wie das so ist im Schlaraffenland… abends um sechs machten wir uns dann mit einigen Hosen, T-Shirts, Schuhen, Kapuzenpullis auf den Weg nach Ventura.

Da wir sowieso längs durch L.A. fahren mussten haben wir gleich noch einen Zwischenstop bei unsere Lieblingseisdiele Cantaloop am Hollywood Blvd eingelegt. Danach suchten wir auf Irrwegen den berühmten Mulholland Drive Anhänger der Hollywood Hills, um einen spektakulären Blick auf die funkelnden Lichter der Stadt zu bekommen. Nach den ganzen Abstechern ging’s dann den Ventura Highway nach Norden, und um Mitternacht waren wir endlich in unserem Motel.

Eigentlich waren wir hierher gekommen,um ein Stück vom vielgerühmten Highway 1 direkt an der Küste entlang zu fahren. Unser nächster Tagesausflug ging dann auch nach Santa Barbara und noch ein bisschen weiter, aber allzuviel tollen Meerblick hatten wir hier nicht. Der spannende Teil des Highway 1 ist wohl doch weiter nördlich. Einen Abstecher zum Big Sur haben wir zum Glück noch gegen Ende der Reise auf dem Plan.

Santa Barbara ist ein nettes Städtchen mit deutlich spanischen Einfluss in seiner Architektur. Ein riesiger Holzpier ragt ins Meer – früher habe hier große Schiffe angelegt, heute ist es eine Touristenattraktion mit Shops und Restaurants. Alles in allem mäßig beeindruckend. Wir essen indisches All-you-can-eat-Buffet, „one of the best in America“, und fahren weiter.

Nächster Halt: Dänemark. Solvang ist die selbsternannte dänische Hauptstadt in den USA. In guter amerikanischer Manier wirkt auch diese sonst vermutlich bedeutungslose Kleinstadt im Hinterland wie ein großer Themenpark. Dänische Straßennamen, dänische Bäckereien, ein Hans Christian Andersen Park, ein Meerjungfrauenbrunnen. Nur echte Dänen haben wir keine gesehen.

Ist ja alles ganz nett hier. Aber wir freuen uns auf die Wüste.

Vier Churros für ein Hallelujah

„San Diego… was a mistake!“
The Eternal Afflict (1992)

Lange Jahre war diese Refrainzeile einer weitgehend unbekannten Dark-Wave-Band das einzige, was mich mit San Diego verband. Damals, Anfang der 90er, brachten die ersten Töne dieses Songs einen Pulk schwarz gewandeter Gestalten aus den Ecken unserer Kleinstadtdisco hervor, die dann zu unserer Belustigung ihren charakteristischen Drei-Schritte-vor, Drei-Schritte-zurück-Tanz aufführten. Wir sprangen lieber wild zu Pearl Jam und Soundgarden durch den Felsenkeller.

Nach San Diego zu kommen war kein Fehler. Nach dem nicht nur in den Seitenstraßen abgenutzten und stinkenden L.A. ist diese saubere und aufgeräumte Stadt eine Wohltat für den Kehrwocheschwaben in mir. Ich weiß nicht, ob „The Big SD“ einfach wohlhabender ist, oder ob es am Drill der U.S. Navy liegt, deren Pazifikflotte im natürlichen Tiefwasserhafen der San Diego Bay beheimatet ist.

So richtige Touristenattraktionen gibt es auch hier nicht, aber dafür hält sich die Touristenquote und das Angebot an Nippes in akzeptablen Grenzen. Die im Stil der 1880er wiederhergestellte Old Town wirkt auf mich eher wie ein kleiner Freizeitpark, als wie ein historischer Stadtkern. Und das Restaurantparadies Gaslamp Quarter ist schön zum Weggehen, aber keine Sehenswürdigkeit. Dafür bietet die Stadt unsere kulinarischen Lieblinge: Bruegger’s Bagels, Gordon Biersch („deutsches“ Bier und Weltklasse-Burger) und Churros (frittierte gezuckerte Teigstangen).


Und für US-Präsidenten wie auch für Touristen gilt: „The Navy won’t let you down!“ Im Hafen von San Diego hat man den 1945 getauften und 1992 ausgemusterten Flugzeugträger USS Midway (CV-41) geparkt und in ein Museum verwandelt. Wir brauchen fast einen ganzen Tag, um über die gigantischen Decks, durch die verwinkelten Gänge und in die engen Kajüten zu finden und uns die über 60 Stationen einer wirklich gelungenen Audiotour anzuhören. Von der Brücke über die Admiralskabine bis zum Machinenraum und der Kombüse gibt es interessante Fakten und Veteranenanekdoten zu hören. Echte Veteranen erklären auf dem Flugdeck lebhaft, wie man unter Gefechtsbedingungen alle 45 Sekunden einen Jet starten lässt. Die echten Millionen-Dollar-Jets stehen natürlich auch als Deko zum Anfassen da.

image

Aber was ist schon ein Flugzeugträger… Als die Crew des Raumschiffs Enterprise in Star Trek IV in das Jahr 1984 zurückversetzt wurde und der Steuermann Mr. Chekov auf der Suche nach Treibstoff mitten im kalten Krieg mit deutlich russischem Akzent fragte „Wo liegen amerikanische nukleargetriebene Flugzeugträger?“, da hätte er in San Diego leicht Antwort erhalten: dort drüben. Am gegenüberliegenden Ufer liegt nämlich die noch im aktiven Dienst stehende USS Carl Vinson (CVN-70), von der im Mai der tote Osama Bin Laden über Bord geworfen wurde. Und während wir die vom Deck der Midway aus betrachten kreuzt mal kurz die 250 Meter lange USS Makin Island (LHD 9) das Bild und schippert majestätisch unter der nicht ohne Grund enorm hoch gebauten Hafenbrücke durch. Drei zum Preis von einem…

„Who’s face is that on your T-shirt?“ fragt mich eine Frau an einem der vielen Navy-Drenkmäler rund um den Hafen. Ich setze zur Bildungsoffensive über das europäische Kino der 70er und 80er an: „He is an Italian actor called Bud Spencer…“, aber sie unterbricht mich schnell: „Oh, I thought it was Jesus!“ Den Fehler haben einige Leute in Schwäbisch-Gmünd unlängst auch gemacht.

Aber: San Diego was NOT a mistake.